Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Ehrenplatz für Johannes Leitschacher

zur Übersicht

Das 270 Jahr Jubiläum war der richtige Anlass für die Pfarre Latschach und die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, dem verdienten Kirchenmann gemeinsam einen eigenen Platz zu widmen. Auf Initiative der Dorfgemeinschaft Latschach wurde nun mit Gemeinderatsbeschluss der Platz nordöstlich der Pfarrkirche nach Johannes Leitschacher benannt.

Kürzlich wurde der Platz von Pfarrer Dechant Mag. Stanko Olip und Bürgermeister Christian Poglitsch offiziell eröffnet.

Leitschachers Wissen und seine Talente ermöglichten den Bau des barocken Gotteshauses, des Pfarrhofes und des Messnerhauses, in dem die erste Schule Latschachs beheimatet war. Im Archiv der Dorfgemeinschaft wurde ein etwa 100 Jahr altes Bild gefunden, das den Schmelzofen von Johannes Leitschacher zeigt. Der Schmelzofen kam bei Grabarbeiten im Nordteil der alten Schule zum Vorschein. Vermutlich stellte er mit ihm die Metallfarben her, mit welchen er den teuren Kirchenbau finanzierte.

Eine Informationstafel vor der Aufbahrungshalle beschreibt auf deutsch und slowenisch das Leben und Wirken von Johannes Leitschacher.

Da der Gründerpfarrer von beiden Volksgruppen anerkannt und geschätzt wird, soll der neue Platz mit zweisprachiger Ausführung vor allem ein Symbol für ein friedliches Miteinander unter dem Mittagskogel sein.

Ehrenplatz für Johannes Leitschacher eröffnet